Autor Archiv

Andrea Greinecker

Neue Leiterin des EBW OÖ seit 1. Juli 2021

Andrea Greinecker hat mit Anfang Juli 2021 die Agenden des Evang. Bildungswerkes OÖ von Frau Mag. Renate Bauinger übertragen bekommen.

Ware Frau

WARE FRAU – im Handel erhältlich

nachgefragt auch in OÖ – 100 Minuten – Ein-Blick in eine „verborgene Welt“ – mitten unter uns!

Wie stehen sie zueinander

Wie stehen wir dazu

  • Macht und Würde
  • Frau und Würde
  • Geld und Würde
  • Mann und Würde
  • Markt und Würde
  • Wir schauen dahinter und zeigen Handlungsoptionen auf!
  • Wir setzen auf Prävention und Bewusstseinsbildung, damit Frauenhandel seinen Reiz verliert!
  • Wir fragen nach, ob Sexarbeit eine Arbeit wie jede andere ist.
  • Wir zeigen auf, was Armut, Ausbeutung, Abhängigkeitsverhältnisse und Todesangst miteinander zu tun haben.
  • Wir schauen nicht weg, weil Sklavenhandel im 21. Jahrhundert eine TATsache ist.
  • Und nicht zuletzt: in welcher Gesellschaft wollen wir leben?

Termin nach Vereinbarung

  • Dauer des Vortrags mit Powerpoint, Kurzvideo und Diskussion: ca. 2 Stunden
  • Vortragende: Maria Schlackl SDS und Hans Eidenberger SM;
  • SOLWODI OÖ und Initiative: Aktiv gegen Menschenhandel – aktiv für Menschennwürde 
  • Kosten: Freiwillige Spenden für SOLWODI

Kontakt

Sr. Maria Schlackl SDS, Salvatorianerin
Dipl. Erwachsenenbildnerin
Mobil: 0664 9369 512 maria.schlackl@salvatorianerinnen.at
P. Hans Eidenberger SM, Marianist
Bibel-Theologe
Mobil: 0676 8776 6701 eidenberger@marianisten.at
Mag. Renate Bauinger, Pädagogin
Erwachsenenbildnerin
Mobil: 0699 18877410 renate.bauinger@aon.at

Ökumenische Sommerakademie


Rückblicke und Inhalte zu den Vorträgen sind unter folgenden Links nachzulesen: https://www.dioezese-linz.at/portal/zu/sommerakademie/archiv/2018

Zum Nachhören:
Alle Vorträge der dreitägigen Tagung werden unter www.dioezese-linz.at/oekumenische-sommerakademie-kremsmuenster zum Nachhören zur Verfügung gestellt.

Allgemeine Informationen zur Ökumenischen Sommerakademie

Jährlich findet in der ersten oberösterreichischen Sommerferienwoche die Ökumenische Sommerakademie statt. Sie stellt sich einem aktuellen Thema, das von Wissenschaftern verschiedener Disziplinen beleuchtet wird. Die etwa 400 Teilnehmer nutzen selbst die Möglichkeit zur Diskussion mit den Referenten im Plenum und untereinander in den Pausen. Das Ambiente im Stift Kremsmünster trägt wesentlich zum Gelingen jeder Sommerakademie bei: Die Vorträge finden im Kaisersaal statt, im Fischkalter gibt es einen Empfang durch den Landeshauptmann, Stiftsschank und Klostergärten laden ein, die restliche Zeit angenehm zu verbringen. Den Abschluss findet eine Sommerakademie mit einem Ökumenischen Gottesdienst in der Stiftskirche. Durch Berichte und Interviews in Radio, Fernsehen und anderen Medien finden die Ökumenischen Sommerakademien in ganz Österreich große Beachtung.

Die Ökumenische Sommerakademie wurde initiiert von Dr. Helmut Obermayr, der unter Einbeziehung dieser Mitveranstalter die Veranstaltungsreihe organisiert:

  • Evangelisches Bildungswerk Oberösterreich
  • Katholische Privatuniversität Linz
  • Kirchenzeitung der Diözese Linz
  • Land Oberösterreich / Landeskulturdirektion
  • Ökumenischer Rat der Kirchen in Österreich
  • ORF Religion Fernsehen / ORF Religion Hörfunk
  • Benediktinerstift Kremsmünster
  • Das AEC ist im Jahr 2018 Veranstaltungspartner

Weitere Informationen und Anmeldung:
Katholische Privatuniversität Linz
Bethlehemstraße 20, 4020 Linz
Tel.: +43 (0)732/78 42 93
www.ku-linz.at
sommerakademie[at]ku-linz.at

Bisherige Veranstaltungen

1. Ökumenische Sommerakademie: 14.-16. Juli 1999 Das Jahr 2000.
Der Mythos der Zahl

2. Ökumenische Sommerakademie: 12.-14. Juli 2000 Gott oder Mammon?
Christliche Ethik und die Religion des Geldes

3. Ökumenische Sommerakademie: 11.-13. Juli 2001 Lasst und Menschen machen.
Theologie und molekulare Medizin

4. Ökumenische Sommerakademie: 10.-12. Juli 2002 Gottesstaat oder Staat ohne Gott.
Politische Theologie in Judentum, Christentum und Islam

5. Ökumenische Sommerakademie: 9.-11. Juli 2003 Seele wo bist du –
Hirnforschung und Menschenbild

6. Ökumenische Sommerakademie: 14.-16. Juli 2004 Gott, Glück und Gesundheit –
Erwartungen an ein gelungenes Leben

7. Ökumenische Sommerakademie: 13.-15. Juli 2005 Mit Gott rechnen –
die Grenzen von Naturwissenschaft und Theologie

8. Ökumenische Sommerakademie: 12.-14. Juli 2006 Von Gott verlassen –
Menschenwürde und Menschenbilder

9. Ökumenische Sommerakademie: 11.-13. Juli 2007 Die Marke Gott –
zwischen Bedeutungslosigkeit und Lebensinhalt

10. Ökumenische Sommerakademie: 9.-11. Juli 2008 Wozu Wahrheit

11. Ökumenische Sommerakademie: 15.-17. Juli 2009 Den Himmel offen lassen –
Der christliche Glaube in der Herausforderung des wissenschaftlichen Weltbildes

12. Ökumenische Sommerakademie: 14.-16. Juli 2010 Gerechtigkeit will ich –
Christliche Provokation für die Ökonomie

13. Ökumenische Sommerakademie: 13.-15. Juli 2011 Auch Gott ist ein Fremder.
Fremdsein – Toleranz – Solidarität

14. Ökumenische Sommerakademie: 11.-13. Juli 2012 Des Menschen Leben ist wie Gras.
Tabu Lebensende.

15. Ökumenische Sommerakademie: 10.-12. Juli 2013 Wer ist mein Nächster?
Das Soziale in der Ego-Gesellschaft

16. Ökumenische Sommerakademie: 10.-11. Juli 2014 Gewalt im Namen Gottes
Die Verantwortung der Religionen für Krieg und Frieden.

17. Ökumenische Sommerakademie: 15.-17. Juli 2015 Warum Leid

18. Ökumenische Sommerakademie: 13.-15. Juli 2016 „Es muss sich etwas ändern. Anstöße der Reformation“

19. Ökumenische Sommerakademie: 12.-14.Juli 2017 „Gärten in der Wüste.“
Schöpfungsverantwortung zwischen Wunsch und Wirklichkeit.

20. Ökumenische Sommerakademie: 11.-13. Juli 2018 „Gott und die digitale Revolution.“

21. Ökumenische Sommerakademie: 10.-12. Juli 2019 „Die gespaltene Gesellschaft.“

Runder Tisch der Religionen – neu durchgestartet

Am 9. Oktober 2018 trafen sich 20 VertreterInnen aus unterschiedlichen Religionen zum Neustart des „Runden Tisches der Religionen“. 

Als Angehörige der größten Religionsgemeinschaft in Oberösterreich luden Dr. Stefan Schlager von der Diözese Linz (Theologische Erwachsenenbildung & Weltreligionen) sowie Mag.a Gudrun Becker (Ökumene und Judentum) ihre KollegInnen zum gemeinsamen Kennenlernen und Austausch ein – von den Sikhs über die Israelitische Kultusgemeinde, der Buddhistischen Religionsgesellschaft OÖ bis hin zur Islamischen Religionsgemeinde OÖ. Auch zwei Mitglieder der evangelischen Kirche waren mit dabei. Eröffnet wurde das Treffen am 9. Oktober mit einer gemeinsamen Besichtigung der Weltethos-Ausstellung im 1. Obergeschoß des Diözesanhauses, wo Pastoralamtsdirektorin Mag.a Gabriele Eder-Cakl die Gäste auch begrüßte. Viel Zeit wurde dann dem gemeinsamen Kennenlernen gewidmet.

Der „Runde Tisch der Religionen“ findet ab nun zwei Mal im Jahr statt und versteht sich als eine interreligiöse Kommunikations- und Infoplattform. Stefan Schlager: „Gerade in einer Zeit, in der Ausgrenzung, das Spielen mit Feindbildern und das Schüren von Ängsten den Blick auf andere Religionen bestimmen, braucht es den regelmäßigen Austausch, ein authentisches Sich-Kennenlernen und den respektvollen Blick für das Gemeinsame vor dem Trennenden“.

Die Urheimat erwandern

Bereits zum neunten Mal lud das Evangelische Bildungswerk OÖ Anfang Juli zum Erwandern der Urheimat ein. Dieses Mal kamen die Familien der vertriebenen Evangelischen nach Hallstatt, um die Heimat ihrer Vorfahren kennenzulernen bzw. um sich wieder mit „alten Bekannten“ zu treffen. Trotz gefühlten frostigen Temperaturen und beinahe eisigem Wind auf 2100 Metern Höhe gelang es den Veranstaltern, die geplanten Inhalte zu vermitteln. Gemeinsames Singen mit mehr als 60 Teilnehmern und Duettgesang bei einer Auswahl an feinsten Kuchen beendete den ersten Tag gefolgt von einer spektakulären Gondelfahrt und Andacht in der Heilbronner Kapelle am Krippenstein am Samstagvormittag. Die Wetterbedingungen am Vormittag ließen eine schwache Ahnung dessen zu, wie es den zehn Schülern ergangen ist, als sie am Karfreitag 1954 bei Schneesturm den Tod fanden. Die Temperaturen am Nachmittag ließen die geplanten Wanderungen – begleitet von zwei Bergführern – zu und man konnte sich an den alpinen Naturschönheiten und botanischen Raritäten erfreuen, die Kurator Hannes Pilz aus Hallstatt, einer der beiden Bergführer, eindrücklich erklärt hat. Am zweiten und letzten Abend spielte Bergführer Dietmar Köberl auf der Knopferlharmonika auf, was nur mehr von seinem Klavierspiel zu Beatles-Musik und der Stimme von Kurator Markus Seidel aus Schwanenstadt getoppt werden konnte. Der Tag des Herrn begann und endete mit einer Schifffahrt über den Hallstätter See mit unbeschreiblich schönen Landschaftsbildern, dazwischen feierte man Gottesdienst mit Hl. Abendmahl und hatte Zeit zum Schlendern in der stark frequentierten „Museumsstadt“ Hallstatt.  

Kirche von morgen, verändern? Bewahren?

Podiumsdiskussion von Bischof Dr. Manfred Scheuer und Superintendent Dr. Gerold Lehner. Moderation Mag. Matthäus Fellinger Eine gemeinsame Veranstaltung von KBW und EBW Timelkam

Seid getrost, auch wenn die Gruppe derer kleiner wird, die sich wöchentlich trifft. Ihr seid geliebt von Gott. Es ist gut in und aus dieser Freude darüber zu leben. Und das zeigt sich besonders im caritativen und diakonischem Tun. Dies ist für mich die Zusammenfassung der gut besuchten Veranstaltung.